Die Empfindungsmethode nach Rajan Sankaran

Sankaran - Heilpraktiker Thomas Neß, Dresden

Empfindung - Energie

Der indische Homöopath Rajan Sankaran (*1960) begann als klassischer Homöopath und entdeckte nach ca. 20jähriger Praxiserfahrung einen neuen methodischen Zugang zum homöopathischen Mittel, dem "Simillimum" (s.o.). Er suchte einen direkten Weg zu der von Hahnemann erwähnten "Lebenskraft" als der eigentlichen Quelle von Gesundheit und Krankheit; diese "Lebenskraft" soll vom Patienten selbst in ihrem eigentümlichen Zustand erfahren werden. Auf dem Weg zu dieser Erfahrung unterscheidet Sankaran 7 verschiedene Stufen bzw. Ebenen der Erfahrung:

  1. Name = die reine Diagnose der Krankheit
  2. Fakt = die Gesamtheit der medizinischen und biographischen Tatsachen
  3. Emotion = die Gefühlszustände des Patienten
  4. Denkmuster = die Gesamtheit der Ideen, Überzeugungen, Prinzipien, Muster einschließlich der Träume
  5. Empfindung = die meistens unbewußte Grundempfindung des Menschen
  6. Energie = der Zustand der "Lebenskraft" selbst
  7. Bewußtsein = das reine Gewahrsein des eigenen Zustandes bis zur Wurzel im reinen Sein.
Sankaran - Heilpraktiker Thomas Neß, Dresden

Energiemuster - Signatur

Die homöopathische Anamnese (Fallaufnahme) verändert sich dadurch in einen teilweise meditativen Prozeß, der unbewußtes Bild-Erleben, Körpersprache und Tiefenentspannung einschließt. Die zentrale vitale Empfindung, die dabei entdeckt wird, erweist sich als "roter Faden", der die seelischen und körperlichen Zustände miteinander verbindet. Daraus ergibt sich ein Gesamtbild, das mit dem klassischen homöopathischen Arzneimittelbild wieder vergleichbar ist.

Krankheit und Leid des Menschen beschreibt Sankaran als das "andere Lied" in ihm - und dieses "andere Lied" entspricht der Energie der Substanz, die als homöopathisches Mittel eingesetzt wird. Dadurch soll der Mensch wieder dazu kommen, sein "ureigenes" Lied anstimmen zu können.

In meiner Praxis in Dresden verwende ich die Empfindungsmethode in Kombination mit weiteren zeitgenössischen Methoden der Homöopathie, wie sie von Jan Scholten (Periodensystem und Lanthanide), Massimo Mangialavori und Collin Griffith (Meditative Materia medica) erarbeitet worden sind.

Die Empfindungsmethode wird von der Schulmedizin noch weniger anerkannt als die klassische Homöopathie. Auch hier sind es fehlende Studien und die grundsätzlich andere Einstellung zum Wesen der Krankheit.